szmmctag

  • Looking back at January

    Ok...der Januar ist vorbei(geflogen!!!!)...und ich habe mir vorgenommen, mindestens einmal im Monat zu bloggen, weil, ansonsten koennte ich hier ja auch zumachen. Aber so weit bin ich dann doch noch nicht!

    Der Job nimmt natuerlich einen grossen Teil meiner Zeit in Anspruch, auch wenn ich losziehe wenn die meisten von Euch sich schon fast bettfein machen. Vor Oktober war ich jeden morgen um 8.00 Uhr hoch und um spaetestens 9.30 Uhr beim Sport. Im Gym war ich seit Anfang November nicht mehr, und was soll ich sagen, ES FEHLT MIR SO SEHR!!!!

    Fuer das grosse Kind suchen wir ab September haenderingend eine neue Schule. Er wird 5th year (gleichzustellen mit der 11ten Klasse Gymnasium) wiederholen muessen, kann das aber in seiner jetztigen Schule nicht (zum ersten hat die Schule lt. der Rektorin keinen Platz zur Verfuegung, zum zweiten will er dort eh so schnell raus wie's nur geht). Das sorgte fuer viel Stress Anfang des Jahres, Missverstaendnisse und falsche Versprechungen inklusive. Ich habe Bittbriefe geschrieben, an jedes Gymnasium das das ist...wir werden sehen was passiert.

    Die Schwiegermutter fehlt uns immer noch sehr. Ich bin keine Friedhofsperson, so ein bisschen freaked mich das immer noch aus, der Gedanke, das da jemand in einem tiefen Loch liegt und vor sich hinrottet. Aus dem Grunde moechte ich auch un-be-dingt ins Krematorium!!!! Anyway...Leben ist anders ohne Nana, Nana's House ist leer ohne Nana, mir macht es ein bisschen Angst, wie wenig die Kinder von ihr Reden...aber das gehoert wohl dazu, such is life, it goes on.

    Der Mann im Haus hat einen neuen Job, hat sich gut eingelebt und ist zufrieden. Er ist so einer, der immer auf die Fuesse faellt, bei dem sich Wissen, harte Arbeit und Zuverlaessigkeit ausgezahlt. Und 43 isser geworden am 12ten...jetzt wieder nur 2 Jahre juenger als ich :)

    Einen Flug habe ich gebucht. Meine Mutter kommt uns fuer den ganzen Monat August besuchen. Vor einigen Jahren haette ich das noch total ausgefreakt, heute freue ich mich wie Bolle auf die Zeit mit ihr. Tja, man (ich) wird aelter, weiss Dinge mehr, oder besser anders, zu schhaetzen.

    Das Wetter...man ist nicht irisch, wenn man nicht wenigstens einmal am Tag vom Wetter spricht. Durchwachsen war der Januar, nicht unbedingt kalt, nur ein paar Naechte Frost, ansosnten eher nass und windig. Sturmfluten an der Kueste haben fuer ziemliches Chaos gesorgt, ich bin immer wieder froh, das wir ein wenig "angehoben" wohnen.

    Gesundheitlich ging es uns allen gut, wir sind bis dato von Viren, Erkaeltungen und sonstigen Dingen verschont gelieben. Das grosse Kind bekommt Nasenbluten wenn's kalt wird, aber damit koennen wir leben. Ich bin grad ein bisschen zu mager, das kommt durch's Nachts arbeiten, der Appetit ist einfach weg. Ich hoffe, das sich das wieder regelt, wer will denn schon als Rippchen durch die Gegend laufen *seufz*

    Und noch schnell angemerkt...Ich habe meine grosse Liebe fuer Chai Latte entdeckt. Ein grosser Becher bei Costa oder O'Briens kostet zwischen €4.65 und €3.95, das kann sich ja nun wirlich kein Mensch tagtaeglich leisten. Also im Internet nach dem Pulver gesucht, bei Amazon fuendig geworden und im Bulk bestellt. Happy Days!!! (Jetzt fehlt mir nur noch so'n Ding zum Milch aufschaeumen, dann isses perfekt)

    Jetzt auf in den Februar...Fruehlingsanfang im Ir(r)en Land...schau'n wir mal ;)

  • In between years

    Zwischen den Jahren werde ich immer ein wenig melancholisch, nachdenklich, rückblickend halt. 2013 noch nicht ganz vorbei, 2014 noch nicht angefangen. Das Jahr ist geflogen, kommt mir vielleicht aber auch nur so vor, man wird ja aelter, da vergeht die Zeit schneller, sagte die Mutter schon immer, jetzt kann ich es nachvollziehen.

    Wir haben Willkommen geheißen und wir haben Abschied nehmen müssen.

    Das große Kind stand Ende Mai wieder vor der Tür, bat um Struktur, Normalität und wollte seine Mutter. Schon eine ziemliche Umstellung, er war 11 als er zum Vater zog, mit 15 dann wieder zurück...ein "full blown" Teenager, wer sowas zuhause hat der weiß, wie wichtig die Jahre dazwischen sind, für Eltern ebenso wie fürs Kind. Aber wir schaukeln die Sache, auf und ab, wie im richtigen Leben, es ist halt kein Wunschkonzert.

    Eine "römische" Hochzeit im August, ein runder, deutsch/spanischer Geburtstag im September. Der leider schon vom schlimmen "C" überschattet war...Schwiegermutter bekam ihre endgültige Diagnose, uns blieben noch kurze 6 Wochen. Wie gut, das wir das da noch nicht wussten, wie gut, das ihr mit dem dann doch sehr plötzlichen Tod ein langer Leidensweg erspart geblieben ist.

    LMGO...life must go on indeed, für die einen besser umzusetzen als für andere. Der Mann und ich sind auf einer Wellenlänge, andere Familienmitglieder ziehen andere immer wieder mit sich runter, es wird im Rudel getrauert, eine sehr private Sache wird fast zur Scharade, schon fast lustig, wenn es nur nicht so traurig wäre.

    Ich mag meinen Job, fühle mich wohl. Erst jetzt wird mir klar, wie sehr ich das regelmäßige Arbeiten vermisst hatte. Das mit dem Anpacken im Haushalt von Seiten der Männer, das üben wir noch, es gibt im Januar eine neue Waschmaschine, damit können die beiden sich gleich vertraut machen.

    Für 2014 wünsche ich mir Gesundheit für uns alle hier und meine Bagage in Bremen, alles andere kann man sich irgendwie und irgendwo besorgen. Vielleicht ein bisschen mehr Zeit für Freunde, zum Stricken, zum Kochen und Backen...einen entrümpelten Dachboden und meine Mutter hier für zwei bis drei Wochen im Sommer, der hoffentlich wieder so toll wird wie in diesem, fast vergangenen Jahr...see, just the little things in life to make me happy :wave:

  • Shifting time

    Das mit der Nachtschicht, das ist schon so eine Sache. Eine Sache, die mir total gut in den Kram passt. Ich (und meine grossen Schwester erst, OMG!!!!) hatte erst bedenken, das mein System das so garnicht auf die Reihe kriegen wird, das ich mich schlaflos im Bett und voellig uebermuedet im Buero rumquaelen, und dann natuerlich diese ganze Aktion vollkommen in Frage stellen wuerde.

    Nix da, mein Body ist toll! Eine normale Woche sieht bei mir jetzt so aus.

    Montags bis Freitags schlafe ich bis Mittags um 12, Dank meiner besten anderen Haelfte und zwei tollen Jungs, die zum einen das ganze Morgengedoens uebernehmen, zum anderen super leise sind.

    Samstag morgens schlafe ich je nach dem was so anliegt, meistens dann aber doch bis so zwischen 10 und 11 Uhr, da ich ja erst um 6 Uhr ins Bett gefallen bin.

    Samstag Abends mache ich meistens schon zwischen Mittnacht und 1 Uhr das Licht aus, und schlafe dann am Sonntag morgen bis zwischen 9 und 10, man hat ja schliesslich Familie ;)

    Sonntag Abend ist dann mein absoluter Favorit, da kann ich schon mal bis 3 Uhr wach bleiben und TV/Netflix gucken, meine Serien auf dem Player abspielen oder Socken stricken, ohne das ich mir Sorgen um den naechsten Morgen machen muss, da dieser (siehe oben) erst Mittags um 12 startet.

    Sport jetzt 5 x die Woche Montags bis Freitags von zwischen 12.30 und 13.00 Uhr bis ich fertig/kaputtgesportelt bin, ich liebe mein neues Regime, und Dank meiner Maenner, die mir super toll helfen, ist mir das "back to fulltime work" total leichtgefallen.

  • November so far

    Nicht der beste Monat in diesem Jahr :(

    Schwiegermutter ist am 05. November ganz ploetzlich verstorben. Ja, sie war krank. Ja, sie hat sich eine Menge Leiden erspart, sich und auch ihrem Mann, ihren Kindern, den Enkelkindern. Aber so von einer Minute auf die andere, ohne Vorwarnung, somit auch ohne Abschied...das war ein Schock, der uns allen immer noch in den Knochen sitzt. Wir versuchen das Beste draus zu machen, aber es ist schwer, diese riesengrosse Luecke zu fuellen. Wir wollten Weihnachten noch bei ihr im Haus feiern, hatten noch auf ein neues Jahr mit ihr gehofft. Aber da hatte jemand andere Ideen, von daher gehen wir Weihnachten auf den Friedhof, legen Blumen hin und denken zurueck an Zeiten, in der die Welt so wie wir sie kannten noch in Ordnung war.

    Aber alles ist dann auch nicht schlecht :)

    Ich arbeite wieder, und am 15. gab es das erste Gehalt auf's Konto. Ein tolles Gefuehl, und der Job macht Spass, macht mich zufrieden, hat mir mein Selbstbewusstsein und auch einen gewissen Sinn im Leben wiedergegeben.

    Es sind noch zwei Wochen bis zum Ende des Monates im Jahr den ich am wenigsten Leiden kann. Ich hoffe auf ein ruhige Zeit...I'm getting too old for huge excitements in my life :>>

  • Back to work

    Seit dem 21. Oktober bin ich (Gott sein Dank!!!!) wieder Vollzeit angestellt. 40 Stunden die Woche in einem Callcenter, das zu 90 % mit amerikansichen Kunden zu tun hat.

    Ich werde von Montag bis Freitag Nachts arbeiten (20.30 Uhr bis 05.00 Uhr!!)

    Warum ich mir das so ausgesucht habe? Damit ich immer noch ein bisschen was mit meinen Kinder zu tun habe, damit wir keinen After School Platz fuer das kleine Kind suchen bezahlen muessen, damit ich auch weiterhin kochen/backen/Hausaufgaben machen/Waesche waschen/buegeln/mich kuemmern kann.

    Ich bin mir voellig darueber im klaren, das mein Social Life durch die Woche non existing sein wird, aber damit kann ich leben. Ich bin jetzt 45, und wenn ich die Wochenenden mit meiner Familie verbringen kann, das reicht mir, das macht mich gluecklich :) da kann ich von Montag bis Freitag ruhig um 20 Uhr zur Arbeit gehen, wissend, das meine Familie zuhause mit allem versorgt ist.

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.